Berlin wird Metropole

30. Januar bis 16. April 2000

Kinobesucher mit 3D- Brillen

Sie waren die Vorläufer der Wochenschau und das wohl beliebteste Massenmedium im wilhelminischen Deutschland: die Kaiser-Panoramen des Berliner Fotografen August Fuhrmann. Um die Jahrhundertwendegab es etwa 250 solcher Panoramen, die Fuhrmann mit seinen stereoskopischen Bildserien belieferte. Der Berliner Stereoskopie-Forscher Erhard Senf hat mehr als 1000 dieser historischen Bildserien archiviert und damit ein einzigartiges historisches Dokument für die Nachwelt erhalten.

 

Stereotypie:Kamelreiten um 1900

Die Ausstellung im Kreuzberg Museum und das gleichnamige Buch von Erhard Senf und dem Berliner Journalisten und Autor Michael Bienert zeigen die Entwicklung Berlins zur Millionenmetropole in 3D-Aufnahmen über einen Zeitraum von rund fünfzig Jahren - von Schinkels Berlin zur Moderne der zwanziger Jahre. Fast 400 Bilder erwarten den Besucher - gezeigt in einer Vielzahl von originellen Betrachtungsgeräten und Diaprojektoren. Sie sind herzlich eingeladen, einen dreidimensionalen Blick in die Vergangenheit der Stadt zu werfen.

Das Begleitprogramm bietet 3-D-Ausflüge nicht nur nach Berlin - auch Italien, Istanbul und das Riesengebirge werden vorgestellt.