Gentrifizierung in Kreuzberg: Wie aus dem Wrangel- der Bizimkiez wurde

Kreuzberg ist seit der deutschen Einheit starken Veränderungen ausgesetzt: Der Wechsel von einem armen Westberliner Randbezirk  zum attraktiv gelegenen Innenstadtgebiet am Fluss Spree und dem Landwehrkanal zieht Investoren wie auch potentiell neue einkommensstarke Bewohner an. Das führt oft zu Konflikten mit den alteingesessenen ärmeren Bewohnern Kreuzbergs, die ihr Zuhause zu verlieren drohen, auf Grund der steigenden Mietpreise. Dabei ist die kulturelle Vielfalt und soziale Infrastruktur Kreuzbergs teilweise direkt auf ihre (Häuser-) Kämpfe in den 1980er Jahren zurückzuführen, die den Bezirk vor einer radikalen Häuserabrisswelle bewahrt haben. Zwischen den neuen und alten Bewohnern bewegen sich die Besucher Berlins, die einerseits als wirtschaftlicher Motor sehr erwünscht sind, andererseits als Konkurrenz um den knappen Wohnraum gesehen werden. Entdecken Sie die aktuellen Widersprüche und Schönheiten Kreuzbergs bei dieser Tour mit Karsten Hemmerling.

Startpunkt: Vor dem Eingang des U1-Bahnhofs Schlesisches Tor
Dauer: 2-2,5 Std.
Preise: 119 € bis 20 Pers.. Jede weitere Pers. 8 €/5 €* bis max. 30 Pers..
*Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Empfänger sozialstaatlicher Leistungen. Notwendige Betreuungspersonen dürfen gratis teilnehmen.

Kontakt:
•    Tel: 0049 30 62001894
•    E-Mail: info@sightseeing-tour-berlin.de

Mediaspree, Foto: Karsten Hemmerling
Geçekondu, Foto: Karsten Hemmerling
Cuvrybrache, Foto: Karsten Hemmerling