Berlin – Upper East Side. 100 Jahre Alltag am Rudolfplatz

10. Februar bis 6. April 2008

Ausstellung zum 100jährigen Jubiläum der Zwinglikirche

Das Stadtquartier rund um den Rudolfplatz ist wie ein Mikrokosmos der Geschichte des 20. Jahrhunderts, ein Erinnerungsraum für Berliner Aufbrüche und Abbrüche. Es liegt im Schatten des ehemaligen Glühlampenwerks OSRAM/NARVA und im Rücken des Osthafens. „Ziel der Ausstellung ist, dass sich ehemalige wie neue Bewohner und Besucher dieses Stadtteils (wieder)erkennen, die Vergangenheit erleben und in die Gegenwart transponieren“, sagt Prof. Martin Wiebel, Kurator der Ausstellung. Auf der Basis seiner langjährigen Sammlung persönlicher Materialien von Bewohnern des Quartiers Rudolfplatz wie Fotos, historische Postkarten, Dokumente, Briefe, Urkunden, Akten, Erb- und Erinnerungsstücke hat er mit einem Team von Historikern, Soziologen und Kulturwissenschaftlern in einer breiten Recherche Geschichten zur Geschichte dieses Gebietes gesammelt, um den Wandel der Lebenswirklichkeiten in Freizeit und Arbeit, in Familie, Verein, Kirche, Parteien, Gewerkschaft, auf Sportplätzen, in Kneipen, in Schule und Gemeinde, auf Hinterhöfen und in Tanzvergnügungsstätten, in Kinos und Arztpraxen in Erinnerung zu rufen.

Zwinglikirche, Rudolfstraße 14, U/S Warschauer Straße

Eine Ausstellung der Stiftung Zwinglikirche e.V. zusammen mit dem Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg.

 

Zwangsarbeit in Berlin

Friedrichshain und Kreuzberg 1938 bis 1945

Arbeitseinsatz für den Endsieg: Mehr als 400 000 Menschen aus über 20 Nationen mußten allein in der »Reichshauptstadt« während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeit leisten.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Entschädigungsdiskussion haben elf Berliner Regionalmuseen in öffentlichen und Firmenarchiven recherchiert sowie Zeitzeugen und Betroffene befragt.

Öffnet externen Link in neuem FensterInternetpräsentation

Die kompletten Rechercheergebnisse mit bisher unbekannten und noch unveröffentlichten Dokumenten wurden multimedial aufbereitet und lassen sich im Netz betrachten.