Zwangsarbeit in Berlin Friedrichshain und Kreuzberg 1938 bis 1945

3. September bis 8. Dezember 2002

Beispiele aus Friedrichshain und Kreuzberg Arbeitseinsatz für den Endsieg: Mehr als 400 000 Menschen aus über 20 Nationen mußten allein in der »Reichshauptstadt« während des Zweiten Weltkrieges Zwangsarbeit leisten.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entschädigungsdiskussion haben elf der im Öffnet externen Link in neuem FensterArbeitskreis Berliner Regionalmuseen verbundenen Bezirksmuseen in öffentlichen und Firmenarchiven recherchiert sowie Zeitzeugen und Betroffene befragt. Im Ergebnis entstand die erste umfassende Dokumentation zur Geschichte der Zwangsarbeit in Berlin, eine informative Wanderausstellung, die in den einzelnen Bezirken jeweils ergänzt wurde.

Im Auftrag der Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksverordnetenversammlung recherchierten Mitarbeiter/innen des Kreuzberg Museums ein Jahr lang, an welchen Orten im Bezirk Zwangsarbeiter/innen arbeiten mussten und wo sie untergebracht waren. Die Ausstellung bot zusammen mit 50 Hinweistafeln im Stadtraum Einblicke in das breite Spektrum dieses bisher wenig beachteten Themas. Zur Ausstellung ist ein viersprachiger Katalog erschienen (engl., poln., russisch und dt.), 112 Seiten, 10 Euro

Öffnet externen Link in neuem FensterInternetpräsentation "Zwangsarbeit in Friedrichshain und Kreuzberg 1938-1945"

Die kompletten Rechercheergebnisse mit bisher unbekannten und noch unveröffentlichten Dokumenten wurden multimedial aufbereitet und lassen sich im Netz betrachten.