Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden


"Auf Wunsch der SPD in Urlaub" – Ausstellung über den Kreuzberger Bürgermeister Willy Kressmann

7. bis 30. Oktober 2010

Markthalle am Marheinekeplatz

Willy Kressmann (1907–1986) war in der Nachkriegszeit einer der populärsten Politiker Berlins. Während seiner Amtszeit als Kreuzberger Bürgermeister von 1949 bis 1962 gestaltete er den Wiederaufbau der Stadt wesentlich mit. Seinen Ruf verdankte er unkonventionellen Handlungsweisen. Schlagzeilen machte er beispielsweise mit seinen Aktionen zur Förderung des freien Wettbewerbs im Kampf gegen den "Schwarzmarkt" und mit der Erhebung von Wegezoll für Kraftfahrzeuge aus dem Ostsektor. Mit direkten Kontakten zu den Verwaltungsbehörden der angrenzenden Ostberliner Bezirke, die er ohne Absprache knüpfte, wollte er die "Mauer des Schweigens" brechen. Folge seiner Alleingänge in deutschlandpolitischen Fragen vor und nach dem Bau der Mauer war sein Sturz als Bürgermeister von Kreuzberg durch die eigene Partei: Auf seine Visitenkarte ließ er nach seiner Abwahl Ende 1962 die Zeile "auf Wunsch der SPD in Urlaub" drucken. 

Anlässlich seines 100. Geburtstags widmete das Kreuzberg Museum 2007 dem unkonventionellen Kommunalpolitiker eine Ausstellung, die jetzt anlässlich der Benennung des Stadions an der Katzbachstraße auf Einladung von community impulse in der Marheineke-Markthalle zu sehen ist. Sie zeigt Stationen seines Lebens von der Arbeiterbewegung der Weimarer Zeit über das Exil in Großbritannien bis zur heißen Phase des Kalten Krieges vor und nach dem Mauerbau. Sie gibt Auskunft über Kressmanns Positionen zur Berlin-Frage, zur Wirtschaftspolitik und zur Verwaltungsreform. Gleichzeitig wird mit Fotos, Dokumenten, Filmsequenzen und Toneinspielungen ein Stück Berliner Nachkriegsgeschichte dokumentiert: der Wiederaufbau des Innenstadtbezirks Kreuzberg nach den Zerstörungen des Krieges, die Neuansiedlung von Gewerbe und die Bemühungen um Demokratisierung. Nicht zuletzt geht die Ausstellung der Frage nach, was den "Mythos Kressmann" bis heute ausmacht.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober täglich außer Sonntags von 8-20 Uhr  zu sehen, Samstag von 8-18 Uhr.
Eintritt frei.

Marheineke-Markthalle, Marheinekestr. 15, 10961 Berlin