Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden


Fotoausstellung "Damals in Kreuzberg" von Lotti Nass

17. Mai bis 12. Juli 2009

Damals schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Das Thema Stadterneuerung war gerade erst im Kommen, aber die Sanierungsvorhaben noch nicht in die Tat umgesetzt, als die Fotografin Lotti Nass 1979 in den Straßen von SO 36 zu fotografieren begann. Später folgten Portrait- und Innenaufnahmen. Und auch der Mauerfall wurde Thema ihrer Fotografie.

Eine erste Ausstellung ihrer Kreuzberger Fotografien gab es 1983 in der Galerie Buschgraben in Zehlendorf, die von dem Lyriker Peter Huckauf folgendermaßen kommentiert wurde:

„Lotti Nass, eine junge Fotografin, lebt in Kreuzberg. Sie kennt die Szenerie um die Aus-, Ein- und Umsteige Kottbusser Tor. Mit ihrer Kamera geht sie durch Kreuzbergs Straßen und sieht mehr als nur übliches Schwarz-Weiß. […] Kreuzberg beherbergt jenen Geist, dem die Schwere abhanden gekommen zu sein scheint, und sei es durch das Schnattern einer Gruppe von Gänsen, die die östlichste Ecke von West-Berlins Stadtlandschaft belebt […].“