Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden


Kreuzberg SO 36: 1982 und heute

27. Januar bis 9. März 2008

Fotografien von Peter Frischmuth

Vom Frontbezirk des Westens zurück ins Herz der Stadt:

Mit dem Mauerbau 1961 gerät Kreuzberg in eine Randlage, werden lebhafte Verbindungen zwischen Ost- und West-Berlin gekappt. 1982 hält Peter Frischmuth die Lage fotografisch fest – 2006, ein Vierteljahrhundert später und ohne Mauer, kehrt er auf seinen eigenen Spuren zurück und vergleicht.

Und diese direkte Gegenüberstellung der Bilder beeindruckt. Sie zieht den Betrachter geradezu magisch in die Zeit der Mauer zurück, nur um ihn auf der gegenüberliegenden Seite doch zu erlösen: Die Wunde ist geschlossen, die Mauer musste weg – und sie ist tatsächlich weg!

Auch die Menschen von 1982 hat Frischmuth aufgespürt, hat ihre Orte wieder aufgesucht und zeigt so auf wunderbare Weise: Kreuzberg SO 36 ist mitten ins Herz der Stadt zurückgekehrt.

Die Ausstellung wurde in weiteren Städten weltweit gezeigt.

Zur Entstehungsgeschichte seiner Fotos schreibt Peter Frischmuth:

"Im Dezember 1973, im Alter von 16 Jahren, war ich zum ersten Mal in Berlin. Ich werde den Blick durch das Fenster der PanAm-Maschine im Landeanflug auf den Flughafen Tempelhof niemals vergessen. Es war bereits dunkel, als das Flugzeug durch die Wolkendecke stieß. Unter mir ein helles Band aus grellem Scheinwerferlicht, das die Stadt zerschnitt. Die Mauer, der Todesstreifen – mein erster Eindruck von Berlin.

1982 wurde Berlin-Kreuzberg zum Thema meiner Examensarbeit an der Fachhochschule Dortmund, wo ich seit 1978 Fotografie studierte. Inhalt meiner Arbeit war eine fotografische Beschreibung des Stadtteils: die Architektur der Gründerzeit, die Menschen im "Kiez" und das Zusammenleben der verschiedenen Kulturen.

Die vergangenen Jahre und besonders der Fall der Mauer haben Kreuzberg SO 36 verändert. Aus seiner Randlage befreit, enden die Hauptverkehrsadern Skalitzer Straße als auch die U-Bahnlinie 1 nicht mehr als "Dead End" am Schlesischen Tor. Der Stadtteil ist in die Stadt zurückgekehrt. Nach 25 Jahren habe ich SO 36 erneut als Thema aufgegriffen. Auf meinen eigenen Spuren habe ich Orte und Menschen wieder aufgesucht. Die direkte Gegenüberstellung der Bilder zeigt die Veränderung des Stadtteils."

Das Buch zur Ausstellung:

Peter Frischmuth
Berlin Kreuzberg SO 36
im Berlin Story Verlag
128 Seiten
s/w- und Farbfotografien
Gebunden
ISBN 978-3-929829-68-6
19,80 €