Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden


True stories revisited

1. Februar bis 11. April 2004

Portraits und Pressefotos von Mike Hughes

Als Mike Hughes Anfang der 1980er Jahre nach Kreuzberg kam, weckten die Menschen dort sofort sein Interesse. Es gab Zufallsbegegnungen, flüchtige Bekanntschaften und erste Freundschaften. Die Fotoserie "True stories" entstand vor fast zwanzig Jahren vorwiegend in SO 36. Jedes Portrait birgt eine Geschichte, manchmal skurril, manchmal schier unglaublich, aber immer wahr.

Mike Hughes verdient sein Geld auch als Fotojournalist. In Kreuzberg arbeitete er für die Stadtteilzeitung SüdOst-Express und die "Drucksache". Er beobachtete das Stadtleben in SO 36, dokumentierte in unverwechselbarer Weise Szenefeten und Randale, besetzte Häuser, Straßenfeste und Kultur-Schickeria, Ökofreaks und Autonome. Wenn im Kreuzbergmuseum Fotokonvolute sortiert werden, heißt es häufig ohne einen Blick auf die Rückseite: Wieder ein Hughes!