Öffnungszeiten

Wir empfehlen das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen der drei Etagen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Ausstellungen im Glasturm sind nicht rohlstuhlgerecht. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Vermittlung: Workshops

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Tertele - ein künstlerisches Gedenkprojekt

2., 3. und 5. Dezember 22

Kolloquium und Workshops

Organisation/Moderation: Seçil Yersel & Nadin Reschke
 

Das Kolloquium geht der Frage nach, wie eine postnationale Erinnerungskultur entstehen kann, die von der Beteiligung aller Menschen und aller gesellschaftlichen Gruppen geprägt ist. Insbesondere werden wir mit allen Interessierten diskutieren und erarbeiten, welche Art von Gedenkstätte heute in Berlin-Kreuzberg für die Menschen errichtet werden könnte, die 1937/38 in Dersim in Ostanatolien massakriert wurden. Die Dersim-Kulturgemeinde in Berlin setzt sich seit Jahren für ein würdiges Gedenken an die Opfer der Massenerschießungen und ihre Nachkommen ein und betont, dass sie als Dersim und als Teil dieser Gesellschaft sichtbar sind und sich ausdrücken wollen. Mit dem Kolloquium wollen wir einen Dialog beginnen. Wie geht jeder Einzelne mit dem Erbe einer "gewalttätigen Vergangenheit" um? Wie können Ereignisse, die lange zurückliegen, heute noch erinnert werden? Wie kann uns die zeitgenössische Kunst dabei helfen? Welche künstlerischen Materialien und Formen können wir uns vorstellen, um einen temporären Gedenkraum im öffentlichen Raum zu schaffen? Wie können wir das Schweigen überwinden, indem wir beginnen, gemeinsam zu visualisieren?

In drei künstlerischen Workshops besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit den Künstler:innen erste Ideen für einen Gedenkraum zu entwickeln, mit ihnen zu experimentieren und zu diskutieren, wie vielfältig eine Erinnerungskultur im öffentlichen Raum sein kann.

Vollständiges Programm und Workshop Beschreibungen

 

Wann?

2. 12. Freitag, 16:00 - 20:00

  • 16:00-17:00 Einführung (keine Anmeldung erforderlich)
  • 17:30-20:00 Workshops Teil 1 (3 Workshops finden parallel statt: Anmeldung erforderlich)

3. 12. Samstag, 11:00 - 15:00 - Workshops Teil 2 (3 Workshops finden parallel statt: Anmeldung erforderlich)

5. 12. Montag, 18:00 - 20:00 - Round-Up (keine Anmeldung erforderlich)

 

Wo?

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstr. 95A, 10999 Berlin

U1/U3/U8 Kottbusser Tor

 

Anmeldung

Das Kolloquium und die Workshops finden in deutscher Lautsprache statt.

Die Workshops sind kostenlos. Es werden keine Vorkenntnisse benötigt.

Da die Plätze begrenzt sind, melde dich bitte per E-Mail an: infonadinreschke.REMOVE-THIS.de

Die Workshops richten sich insbesondere an junge Menschen, wir freuen uns aber über alle Anmeldungen.

 

Das Projekt Tertele kooperiert mit dem Dersim Kulturgemeinde e.V , Akebi e.V., dem Kunstraum Kreuzberg, dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und wird unterstützt mit Mitteln des Projektfonds Kulturförderung Friedrichshain-Kreuzberg.

Raise your voice! Ein Workshop rund um Podcast, Audiowalk und Radio. Mit Joel Vogel & Vincent Bababoutilabo

8. bis 11. Dezember 2022

In unserem 4-tägigen Workshop wollen wir Stadtgeschichte(n) hörbar machen und uns dafür mit verschiedenen Audioformen und -techniken beschäftigen. Ausgangspunkt ist die Besetzung des Oranienplatzes vor 10 Jahren in Kreuzberg. Was wollen wir erzählen und erinnern? Und wie können Interviews und Geräusche aufgenommen und schließlich zusammengeschnitten werden? Der Workshop bietet einen Raum Ideen zu entwickeln, verschiedene Techniken zu erproben und umzusetzen.

 

Wer sind wir?

Joel Vogel & Vincent Bababoutilabo bewegen sich zwischen Podcasts, Radio, Musik und Aktivismus. Gemeinsam haben sie Audiowalks konzipiert und produziert: „zurückERZÄHLT“ zur Geschichte der Kolonialausstellung 1886 im Treptower Park und „Denkmalverdacht – Eine kollaborative Inventur“ zu Fragen öffentlicher Erinnerungen. Der Workshop ist ein Projekt des FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museums und wird organisiert und betreut von Laura Voigt und Jorinde Splettstößer.

 

Wann?

Donnerstag, 8.12. von 17 bis 20 Uhr
Freitag, 9.12. von 16 bis 19 Uhr
Samstag, 10.12. von 10 bis 17 Uhr
Sonntag, 11.12. von 11 bis 15 Uhr

 

Wo?

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstr. 95A, 10999 Berlin

U1/U3/U8 Kottbusser Tor

 

Anmeldung

Der Workshop ist kostenlos und es werden keine Vorkenntnisse benötigt. Da die Plätze begrenzt sind, melde dich bitte per E-Mail an: projekte@fhxb-museum.de
Der Workshop richtet sich insbesondere an junge Menschen mit Fluchterfahrung, wir freuen uns aber über alle Anmeldungen.

 

schulBUCHWERKSTATT IN DER MUSEUMSDRUCKEREI

Seit September 2015 gastiert die NEUKÖLNNERschulBUCHWERKSTATT unter der Leitung der Druckgrafikerin Miriam Zegrer und der Autorin Henriette Dushe regelmäßig in der historischen Druckerei des FHXB-Museums, und lädt hier Kinder und Jugendliche ab Klassenstufe 3 ein, historische und moderne Verfahren der Drucktechnik kennen zu lernen. In Groß- und Kleinprojekten, an offenen Werkstatt- oder Aktionstagen werden Themen des Museums, des Bezirkes und der Stadt aufgegriffen, zu denen sich die Teilnehmer*innen mittels der erworbenen künstlerischen Techniken äußern können. Dabei wird mit Linol- und Holzschnitt, mit Radierung und Siebdruck sowie in Schreibwerkstätten mit dem typografischen Lettersatz und an den historischen Pressen der Museumsdruckerei gearbeitet.

Finanziert wird die kooperative museumspädagogische Arbeit in der Druckwerkstatt durch verschiedenen Förderer, u.a. durch den Berliner Projektfonds für kulturelle Bildung, durch den Deutschen Museumsbund oder dem Berliner Kulturagentenprogramm. Möglich sind auch bezirkliche Förderungen.

Angesprochen werden Schulen und pädagogische Freizeiteinrichtungen aller Berliner Bezirke, gemeinsam mit dem Künstlerteam der schulBUCHWERKSTATT und den Mitarbeiter*innen des Museums können Förderanträge für schulische und außerschulische Projektideen gestellt werden. Ansprechpartnerin für Fragen und Informationen ist Miriam Zegrer: museumsdruckereigmail.REMOVE-THIS.com

Über offene, unentgeltliche Aktionstage informieren die Museumshomepage sowie unser Newsletter. 

Weitere Informationen sind unter www.schulbuchwerkstatt.druckatelier.eu zu finden.


 
© FHXB-Museum