Öffnungszeiten

Sie benötigen ein negatives, tagesaktuelles Covid-19-Ergebnis eines Testcenters (Selbsttests sind leider nicht ausreichend). Beim Besuch des Museums ist eine FFP2-Schutzmaske zu tragen.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Lebensmittel. 1984-2020

Eine Schaufenster-Ausstellung entlang der Oranienstraße von Mirjam Dumont

27. September — 30. Oktober 2021

Der Laden ist eine Schnittstelle. Er dient dem Erwerb von Speisen und Waren des täglichen Bedarfs. Darüberhinaus aber ist er auch ein sozialer Treffpunkt und Umschlagplatz von Kieztratsch, Kiezpolitik und Kultur.

Eins zu eins – wie im echten Ladenbetrieb von "Lebensmittel Hillmann“ – hat die Künstlerin Mirjam Dumont Verkäufer*innen, Angestellte, den Inhaber und Kund*innen im Pandemiejahr 2020 getroffen, mit ihnen über ihre Geschichten aus dem Laden gesprochen und diese analog mit der Reiseschreibmaschine festgehalten. Es sind individuelle Erlebnisse, Beobachtungen und Erfahrungen über den Ort, den Konsum, die jeweiligen gesellschaftspolitischen Umstände, die Straße mit ihren unterschiedlichen Geschäften und Gewerbetreibenden, die Berufe, die Nachbarschaft, die Familien – ohne Anspruch auf jedwede Vollständigkeit.

Das Projekt gibt Einblicke in 40 Jahre Leben und Arbeiten in der Oranienstrasse in Kreuzberg, dem ehemaligen Bezirk Süd-Ost 36, im Wandel der Zeit. Dabei wird auch ein Stück Berliner und bundesdeutscher Geschichte sichtbar.

Entstanden sind 20 Leseplakate mit Bild-Textcollagen, die in Ladenschaufenstern entlang der Oranienstrasse zu sehen sind - im Abschnitt Luckauer- bis Ecke Manteuffelstrasse, während der jeweiligen Ladenöffnungszeiten - bis die Rolläden unten sind: 

Modern Graphics (Oranienstr. 22), Hillmann Lebensmittel (Oranienstr. 20), Zentralrad (Oranienstr. 20), Physiotherapie Stefanie Knecht (Oranienstr. 43), Kisch & Co. (Oranienstr. 32), Saloon (Oranienstr. 4), Lotto-, Tabak- und Postladen Gürsay Ufuk (Oranienstr. 10), Brillenwerkstatt (Oranienstr. 32), Farben Kacza (Oranienstr. 172-173), Grüne Papeterie (Oranienstr. 196), Kraut und Rüben (Oranienstr. 15), Luzifer (Oranienstr. 169), UKO Fashion (Oranienstr. 201), Collect Boutique (Oranienstr. 44), Weinhandlung Suff (Oranienstr. 200), Fritz Schmuckwerkstatt (Dresdener Str. 20), O-Ton Keramik (Oranienstr. 165a), Green Fuzz (Oranienstr. 23a), SO 36 Café (Oranienstr. 190)

Gefördert durch Mittel der Projektförderung Friedrichshain-Kreuzberg, in Kooperation mit dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum.

http://www.mirjamdumont.de/

Ausstellung und Geschichtspfad: Auf, lasset uns nach Stralau gehn – Die Geschichte der Halbinsel Stralau

Stralauer Dorfkirche, Tunnelstraße 5-11, 10245 Berlin

Die Halbinsel Stralau, zwischen Treptow und der Rummelsburger Bucht gelegen, hat eine ebenso wechselhafte wie lange Geschichte, die vielen Berlinerinnen und Berlinern völlig unbekannt ist. Archäologische Funde reichen zurück bis in die Jungsteinzeit, der Stralauer Fischzug war zeitweise das größte Volksfest in der Region. Bekannte Persönlichkeiten wie Theodor Fontane und Karl Marx genossen die ländliche Ruhe des so nah am Zentrum Berlins gelegenen früheren Fischerdorfs.

Die Dauerausstellung in der Stralauer Dorfkirche gewährt anhand ausgewählter Themenfelder einen Einblick in die Stralauer Vergangenheit von der Frühgeschichte bis heute und präsentiert ausgewählte Exponate archäologischer Ausgrabungen.

Der Geschichtspfad macht parallel dazu historische Orte auf der Halbinsel mit Informationsstationen wieder sichtbar, wie die Einfahrt des zugeschütteten Spreetunnels zwischen Stralau und Treptow oder die ehemaligen Fabrikanlagen der Stralauer Glaswerke und der Engelhardt-Brauerei.

https://www.geschichtspfad-stralau.de/

Ein Kooperationsprojekt des Fördervereins Stralauer Dorfkirche e.V. und des FHXB Museums, gefördert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie.

Dorfkirche Stralau, Tunnelstraße 5–11, 10245 Berlin
Anfahrt mit den Buslinien 104 und 347
Nächste S-Bahn: Ostkreuz und Treptower Park

Die Ausstellung zur Geschichte der Halbinsel Stralau in der Dorfkirche öffnen wir  gern nach Vereinbarung. Bitte kontaktieren Sie uns:
maildorfkirche-stralau.REMOVE-THIS.de