Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Übersicht: Aktionsraum: Revolution

Suche

Suche einblenden

2. Etage FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum

In Ergänzung zur digitalen Ausstellung „Frieden, Freiheit, Brot!“ hat das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum einen „Aktionsraum: Revolution“ konzipiert. Während die  Digitalausstellung historische Ereignisse der Revolution 1918/19 thematisiert, ging es im Aktionsraum um die Frage, was Revolution heute und in Zukunft bedeutet und was von der Revolution vor 100 Jahren bleibt.

Der Aktionsraum  war in drei Bereiche gegliedert und ging über das Ausstellen hinaus darum, einen Ort des Handelns, des Recherchierens und des Forschens für Besuchenden zu entwickeln. Der Raum wurde auch im Rahmen des Vermittlungsprogramms genutzt: Schulklassen aus dem Bezirk haben sich hier in Workshops inhaltlich mit der Revolution 1918/19 und deren Folgen auseinandergesetzt und anschließend ihre eigenen revolutionären Forderungen in der Museumsdruckerei in Form von eigenen Revolutionsplakaten und Zeitungen umgesetzt, die im Aktionsraum als neue Exponate präsentiert wurden.  

In der Installation „Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden? (FUTUR III)“ konnten Besucher*innen kollektiv mit dem „Institut für Widerstand im Postfordismus“ zu zukünftigen Revolutionen forschen. In einer mobilen Forschungsstation aus drei Räumen unternahmen Besucher*innen eine Reise in die Zukunft der Revolution(en), schmiedeten individuelle Pläne für  kommende Umbrüche und reflektierten ihr eigenes Widerstandspotential.

Zudem war im Ausstellungsraum ein Stand mit Postkarten mit historische Bildmotiven des Museumsbestands installiert. Die Besucher*innen konnten die Revolutions­postkarten selbst bedrucken und beschriften. Die Fotopostkarte war ein Bildmedium der Revolution 1918/19, das die Menschen auf den Straßen und Plätzen mit Informationen versorgte; sie waren in einem einfachen Kontaktkopierverfahren herge­stellt und mit Beschriftungen versehen. Die Postkarten dienten als Souvenirs und Sammelobjekte. Nur in wenigen Fällen wurden sie tatsächlich versandt. So hinterließen auch die Besucher*innen ihre bedruckten Erzeugnisse mit Botschaften im Aktionsraum, die in vielen Fällen für eine Gleichgerechtigkeit aller Menschen aufriefen.


 
© FHXB-Museum