Öffnungszeiten

Unser Museum öffnet ab dem 12.5.2020 wieder.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Nachruf für Riza Baran, Vereinsvorsitzender

Riza Baran wurde 1942 in Akpinar Taburoğlu geboren. Er kam 1963 zum Studium nach Deutschland und lebte seit 1970 in Berlin. Von 1973 bis 2002 war er als Berufsschullehrer tätig. Um integrationspolitische Maßnahmen und insbesondere die Chancengleichheit für die Nachkommen von Migrant*innen politisch zu befördern, engagierte er sich in der Alternativen Liste Berlin. Zwischen 1992 und 1995 war er Bezirksverordneter in Kreuzberg und von 1995 bis 1999 einer der ersten türkeistämmigen Mitglieder des Abgeordnetenhauses Berlin (für Bündnis 90 / Die Grünen). Ab 2001 war Riza Baran bis 2005 ehrenamtlich als Bezirksverordnetenvorsteher der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg tätig und gründete in dieser Zeit die Senioren BVV, um der Stimme älterer Menschen mehr Gewicht zu verschaffen.

Nach seiner Pensionierung setzte er sich in zahlreichen Vereinen für die Akzeptanz, Chancengleichheit und gegen jegliche Diskriminierung von Menschen mit Migrationshintergrund ein und warb für deren Teilhabe an der Mitgestaltung des städtischen Lebens. Er blieb ein „Netzwerker“, der sich in unterschiedlichen Gremien und vielen Gelegenheiten für die Entwicklung der Zivilgesellschaft einsetzte. Dazu gehörte auch sein Engagement für den Erhalt der Geburtsklinik des Urban-Krankenhauses, der Einrichtung des bundesweit ersten sog. Ausländerbeirates in Kreuzberg und zahlreiche andere gesellschaftliche Entwicklungen.

Von den Bewohner*innen Berlins wurde er als Ansprechpartner und Moderator zur Verständigung von unterschiedlichen lokalen Interessensgruppen über alle Maße geschätzt. Stets stand er für seine zu tiefst demokratische Überzeugung bis zuletzt ein.

Ab 2008 übernahm Riza Baran gemeinsam mit Cornelia Reinauer den Vorsitz des Vereins zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs, dem Förderverein des FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museums. Hierbei unterstützte er zahlreiche Projekte des Museums, darunter die Ausstellung „Ortsgespräche - Stadt - Migration - Geschichte“.

Im Oktober 2019 wurde Riza Baran für sein Engagement für die Stadtgesellschaft vom Senat mit dem Berliner Landesorden ausgezeichnet.

In der Nacht zum 4. Mai 2020 ist Riza Baran gestorben. Wir trauern um den Verlust unseres Freundes, Weggefährten, Unterstützers und eines großen Berliners.

 

Cornelia Reinauer

Natalie Bayer

Ulrike Treziak

Der Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V.

Der Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V.

Der Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V. wurde 1978 gegründet. Zweck des Vereins ist laut Satzung "die Erforschung und Darstellung insbesondere der Geschichte des Bezirks Kreuzberg, die Durchführung von Ausstellungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen sowie die Kooperation mit anderen Institutionen und Organisationen (z.B. Heimatmuseum), um kulturelle Aktivitäten zu fördern" (§ 2). In Zusammenarbeit mit dem 1991 gegründeten FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum hat der Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V. verschiedene Projekte durchgeführt. Seit der Fusion von Friedrichshain und Kreuzberg will der Verein auch einen aktiven Beitrag zum Zusammenwachsen der beiden traditionsreichen Teilbezirke leisten und bezieht die Erforschung und Darstellung der Geschichte Friedrichshains in die Arbeit ein.

Die derzeitigen Vorsitzenden des Vereins sind die Kreuzberger Bürgermeisterin a.D. Cornelia Reinauer und der ehemalige Vorsteher der BVV Friedrichshain-Kreuzberg Riza Baran. Der Verein zur Erforschung und Darstellung der Geschichte Kreuzbergs e.V. ist laut Bescheid des Finanzamtes für Körperschaften I als gemeinnützig im Sinne der „Förderung kultureller Zwecke“ anerkannt. 

 

Satzung

Beitrittserklärung

Rechenschaftsbericht 2012

Rechenschaftsbericht 2013-14

Rechenschaftsbericht 2015