Opening Hours

You will need a negative, daily updated Covid-19 result from a testing center (self-testing is unfortunately not sufficient). An FFP2 protective mask must be worn when visiting the museum.

Exhibitions

Tue–Thu 12:00–6:00 p.m.
Fri–Sun 10:00 a.m.–8:00 p.m.
Admission free

Archive

Tue and Wed 10:00 a.m.–4:00 p.m.
Thu 12:00–6:00 p.m.

Office

Tue–Fr 10:00 a.m.–2:00 p.m.

How to find us

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

How to find us:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

 

Accessibility

Wheelchair access to all exhibitions, the archive and the event floor. An accessible restroom is located on the basement level of the museum. You can retrieve the restroom key from the museum's bookstore (mezzanine level).

Newsletter & Facebook

Do you want to receive our monthly newsletter? Send a short e-mail with the subject "Subscribe" to
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Visit us on Facebook and Instagram!

Publications

Here you will find a list of our publications

 

Rental Space

The top floor of the Friedrichshain-Kreuzberg Museum can be rented for seminars, presentations, workshops, and film screenings.

Requests should be sent no later than 4 weeks before the desired date:
Tel. 030 50 58 52 46 or vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

More information can be found here.

 

Contact

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Our museum is open again under current hygiene regulations:

Please wear an FFP2 protective mask when visiting the museum.

Let's do it ourselves - 40 years of self-organized spaces in Berlin

As part of the permanent exhibition "Making History!"

we present from 27 August to 12 December 2021

Let's do it ourselves - 40 years of self-organized spaces in Berlin

Self-organization and self-help are not just relics from earlier times, but are still relevant means for residents to maintain and improve their housing situation.

At the height of the Instandbesetzer*innen movement in 1981, activists from various social sectors occupied vacant apartment buildings, factories, and brownfields in Kreuzberg. The Heilehaus (health), the Schokofabrik (women's movement), the Kinderbauernhof Mauerplatz (children/education) and the Regenbogenfabrik (youth, culture and neighborhood), among others, set up self-help projects.

"Let's do it ourselves" features these as well as younger self-organized initiatives, such as Casa Kuá, a trans*, inter*, queer community and health center, among others.

Self-organized spaces are not given away, then or now. They always have to be worked for, fought for, and defended against resistance. Just as various initiatives have networked into a kind of cosmos since the 1980s, active designs of political, lived cities are also emerging today through the interaction of self-organized spaces.
"40 Years of Self-Organized Spaces in Berlin" is an exhibition that wants to pass on concrete strategies of self-management. To this end, the initiatives are compiling photographs, archival materials and interviews as part of the permanent exhibition "Making History!", providing insights into their work.

The exhibition project is funded by the Bezirkskulturfonds Friedrichshain-Kreuzberg and the foundation "Stiftung Menschenwürde und Arbeitswelt".

DENKMALVERDACHT. Eine kollaborative Inventur

Ab 11. Juni 2021
Ausstellung und Rundgänge zu den Denkmalen in Friedrichshain-Kreuzberg

Über Denkmale wird derzeit so heiß wie lange nicht diskutiert. Ausgehend von den Protesten gegen koloniale und rassistische Repräsentationen im öffentlichen Raum werden vielerorts kritische Fragen gestellt: Wer oder was wird hier geehrt? Welche Bilder und Zeichen prägen unsere Stadt? Wie vertragen sich die Monumente mit den Werten einer offenen Gesellschaft? Und wie sieht es eigentlich vor unserer Haustür aus?

Um sich diesen Fragen zu nähern, wählen wir einen umfassenden Ansatz: Sämtliche Denkmale des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg werden einer „kollaborativen Inventur“ unterzogen: Auf Rundgängen im gesamten Bezirk werden sie von Menschen vieler unterschiedlicher Perspektiven betrachtet und diskutiert. Flankierende Workshops in der Jugendkunstschule FRI-X BERG setzen künstlerische Akzente. Begleitet wird der Prozess durch eine Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum, die als Knotenpunkt und Präsentationsort des Gesamtprojektes dient.

Denkmalkarte:

https://umap.openstreetmap.de/de/map/denkmale-fhxb_11131#15/52.5053/13.4218

Die Rundgänge sind offen für alle, sofern die Corona-Schutzbestimmungen dies zulassen.

Alle Touren sind kostenlos.
Anmeldung erforderlich unter 
anmeldungdenkmalverdacht.REMOVE-THIS.de
Die Touren finden unter Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Schutzbestimmungen statt.

1. Zwischen Krieg und Frieden
(Volkspark Friedrichshain)
Samstag, 19. Juni 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › Otto-Braun-Straße/Am Friedrichshain

2. Rund um den Kreuzberg
Samstag, 26. Juni 2021, 15 – 16:30
Treffpunkt › Eingang Viktoriapark, Kreuzbergstraße/Großbeerenstraße

3. Vom Halleschen zum Kottbusser Tor
Sonntag, 20. Juni 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › U Hallesches Tor

4. Über die Spree. Von Kreuzberg nach Friedrichshain
Sonntag, 27. Juni 2021, 14 – 17 Uhr
Treffpunkt › Feuerwehrbrunnen, Mariannenplatz/Waldemarstraße

5. Von Waldeck zum FHXB Museum
Samstag, 3. Juli 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › Waldeck-Denkmal, Waldeckpark

6. Mit dem Auto an die Grenzen des Bezirkes
Sonntag, 4. Juli 2021, 14 – 16 Uhr
Treffpunkt › S Anhalter Bahnhof

7. Denkmal-Tour für blinde und sehbehinderte Menschen mit Anja Winter / Tastkunst
Samstag, 11. September 2021, 15 Uhr
Die Tour ist gemeinsam mit der Kunst- und Kulturvermittlerin Anja Winter besonders für blinde und sehbehinderte Menschen konzipiert. Sie beginnt am Ostbahnhof mit der Statue von Rosa Luxemburg und führt an der East Side Gallery entlang nach Kreuzberg zum Gedenkstein eines Mauertoten und der sogenannten Menschenlandschaft.
Treffpunkt an der Rosa-Luxemburg Stiftung, Strasse der Pariser Kommune 8A

Ein Projekt von Die Exponauten. Ausstellungen et cetera in Kooperation mit FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und der Jugendkunstschule FRI-X BERG, gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin, Projektfonds Zeitgeschichte und Erinnerungskultur.