Opening Hours

You will need a negative, daily updated Covid-19 result from a testing center (self-testing is unfortunately not sufficient). An FFP2 protective mask must be worn when visiting the museum.

Exhibitions

Tue–Thu 12:00–6:00 p.m.
Fri–Sun 10:00 a.m.–8:00 p.m.
Admission free

Archive

Tue and Wed 10:00 a.m.–4:00 p.m.
Thu 12:00–6:00 p.m.

Office

Tue–Fr 10:00 a.m.–2:00 p.m.

How to find us

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

How to find us:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

 

Accessibility

Wheelchair access to all exhibitions, the archive and the event floor. An accessible restroom is located on the basement level of the museum. You can retrieve the restroom key from the museum's bookstore (mezzanine level).

Newsletter & Facebook

Do you want to receive our monthly newsletter? Send a short e-mail with the subject "Subscribe" to
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Visit us on Facebook and Instagram!

Publications

Here you will find a list of our publications

 

Rental Space

The top floor of the Friedrichshain-Kreuzberg Museum can be rented for seminars, presentations, workshops, and film screenings.

Requests should be sent no later than 4 weeks before the desired date:
Tel. 030 50 58 52 46 or vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

More information can be found here.

 

Contact

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Exhibitions: Current

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Our museum is open again under current hygiene regulations:

An FFP2 protective mask must be worn when visiting the museum.

 

 

„Am liebsten mag ich an mir mein Gehirn“

Druckgrafiken aus der KINDERhandPRESSE

18. Juni bis 29. August 2021

Bis zu sieben Meter lange Leporellos, die das U-Bahnfahren, das Leben im Mietshaus oder das eigene Spiegelbild untersuchen, Trickfilme und Plakatsammlungen, ein Viren-Memory, das Quartett über Berliner Wildtiere, Zeitungsausgaben über Geisterschiffe oder Kreuzberger Urahnen – die Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum zeigt Druckwerke der KINDERhandPRESSE, die facettenreich, farbgewaltig und bilderstark aus dem großstädtischen Alltag von Kindern und Jugendlichen erzählen – mal ethnografisch-authentisch, mal fantastisch fabulierend.

Im Jahr 2011 gründeten die Künstlerin Miriam Zegrer und die Autorin Henriette Dushe zunächst die mobile NEUKÖLLNERschulBUCHWERKSTATT. Seit 2015 ist sie unter dem Titel KINDERhandPRESSE vorrangig in der historischen Druckerei des Friedrichshain-Kreuzberg Museums angesiedelt. Dort lädt sie Kinder und Jugendliche ein, mit dem druckgrafischen Handwerk zu experimentieren, das bis vor wenigen Jahrzehnten in Kreuzberg weit verbreitetet war.

In den Projekten, Workshops und Offenen Werkstätten der KINDERhandPRESSE erforschen die Teilnehmenden für sie relevante Themen. In gemeinsam entwickelten und eigenständigen Werken äußern sie sich zu ihren Fragen und Wünschen an die Stadt, an die Welt und an das Leben. Gearbeitet wird dabei mit Linol- und Holzschnitt, mit Radierung, dem typografischen Bleisatz, mit Plakatschrift, mit Sieb- und Handpressendruck, in Schreib-, Diskurs- und Filmwerkstätten. 

Die Ausstellung zeigt die in zehn Jahren entstandenen vielfältigen druckgrafischen Arbeiten, an denen sich bis heute mehr als 1000 Kinder und Jugendliche beteiligten. Die Ausstellung wird von einem Workshop-Programm in der historischen Museumsdruckerei begleitet.

DENKMALVERDACHT. Eine kollaborative Inventur

Ab 11. Juni 2021
Ausstellung und Rundgänge zu den Denkmalen in Friedrichshain-Kreuzberg

Über Denkmale wird derzeit so heiß wie lange nicht diskutiert. Ausgehend von den Protesten gegen koloniale und rassistische Repräsentationen im öffentlichen Raum werden vielerorts kritische Fragen gestellt: Wer oder was wird hier geehrt? Welche Bilder und Zeichen prägen unsere Stadt? Wie vertragen sich die Monumente mit den Werten einer offenen Gesellschaft? Und wie sieht es eigentlich vor unserer Haustür aus?

Um sich diesen Fragen zu nähern, wählen wir einen umfassenden Ansatz: Sämtliche Denkmale des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg werden einer „kollaborativen Inventur“ unterzogen: Auf Rundgängen im gesamten Bezirk werden sie von Menschen vieler unterschiedlicher Perspektiven betrachtet und diskutiert. Flankierende Workshops in der Jugendkunstschule FRI-X BERG setzen künstlerische Akzente. Begleitet wird der Prozess durch eine Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum, die als Knotenpunkt und Präsentationsort des Gesamtprojektes dient.

Denkmalkarte:

https://umap.openstreetmap.de/de/map/denkmale-fhxb_11131#15/52.5053/13.4218

Die Rundgänge sind offen für alle, sofern die Corona-Schutzbestimmungen dies zulassen.

Alle Touren sind kostenlos.
Anmeldung erforderlich unter 
anmeldungdenkmalverdacht.REMOVE-THIS.de
Die Touren finden unter Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Schutzbestimmungen statt.

1. Zwischen Krieg und Frieden
(Volkspark Friedrichshain)
Samstag, 19. Juni 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › Otto-Braun-Straße/Am Friedrichshain

2. Rund um den Kreuzberg
Samstag, 26. Juni 2021, 15 – 16:30
Treffpunkt › Eingang Viktoriapark, Kreuzbergstraße/Großbeerenstraße

3. Vom Halleschen zum Kottbusser Tor
Sonntag, 20. Juni 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › U Hallesches Tor

4. Über die Spree. Von Kreuzberg nach Friedrichshain
Sonntag, 27. Juni 2021, 14 – 17 Uhr
Treffpunkt › Feuerwehrbrunnen, Mariannenplatz/Waldemarstraße

5. Von Waldeck zum FHXB Museum
Samstag, 3. Juli 2021, 15 – 17 Uhr
Treffpunkt › Waldeck-Denkmal, Waldeckpark

6. Mit dem Auto an die Grenzen des Bezirkes
Sonntag, 4. Juli 2021, 14 – 16 Uhr
Treffpunkt › S Anhalter Bahnhof

Ein Projekt von Die Exponauten. Ausstellungen et cetera in Kooperation mit FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und der Jugendkunstschule FRI-X BERG, gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin, Projektfonds Zeitgeschichte und Erinnerungskultur.


 
© FHXB-Museum