Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

GUESTures | GOSTIkulacije

von Margareta Kern

Laufzeit 24. Mai – 28. Juli 2019

Eröffnung: Donnerstag, 23. Mai 2019, 19:00 Uhr

In der Geschichte der Migration waren immer auch Frauen anwesend; gleichwohl sind sie bis zur Gegenwart vielfach im kollektiven Gedächtnis und in öffentlichen Archiven abwesend. 

GUESTures ist ein Projekt der Künstlerin Margareta Kern über die Geschichte, ihre Konstruktion und die Erinnerungen an die sogenannte Gastarbeit. Mit ihrer Arbeit befragt sie den Zusammenhang zwischen Migration, prekärer Arbeit und der Sichtbarkeit von Frauen in der Geschichtsschreibung. 

Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum war 2009 ein Ausgangspunkt für ihre mehrjährige Recherche. In der Ausstellung zeigt sie daraus einige miteinander verbundene Elemente aus ihren Interviews, Fotografien und Briefen von Frauen, die in den späten 1960er Jahren aus Jugoslawien kamen und in der Produktion von Radio- und Fernsehgeräten arbeiteten. Im Mittelpunkt von GUESTures steht eine Zwei-Kanal-Filminstallation mit zwei Erzählebenen: Auf dem einen Bild ist eine Schauspielerin zu sehen, die in ihrer Performanz drei Interviewpartnerinnen darstellt. Das andere Bild zeigt Margareta Kern beim Zeichnen von Dingen, die in den Erzählungen dieser drei Frauen auftauchen. Die Filminstallation ist zudem von historischen Aufnahmen durchquert. In diesem Zusammenspiel wird die Installation zu einem eigenen künstlerischen Archiv, das die Erinnerung, die Zeit und die Bilder der Geschichte verdoppelt. 

GUESTures eröffnet Fragen über die Erinnerungskultur der Migration in Museen und Archiven, über ihre Ein- und Ausschlussmechanismen und über Möglichkeiten einer Gegenarchivierung.

 

Margareta Kern ist eine Künstlerin, die sich mit den neuen Zusammenhängen von Macht, Technologie und dem Militär auseinandersetzt. Ihr Werk umfasst Film, Fotografie, Installation, Zeichnung und Performance. Sie hat verschiedene Preise und Auszeichnungen erhalten und ihre Arbeit in zahlreichen internationalen Ausstellungen präsentiert. Ursprünglich in Bosnien-Herzegowina geboren, lebt und arbeitet sie seit 1992 in Großbritannien. Am Goldsmiths College hat sie ein Studium in Bildender Kunst und am University College London in Visueller Anthropologie abgeschlossen. Sie ist Dozentin an der Falmouth University und derzeit Artist-in-Residence-Teilnehmerin an der Birkbeck School of Law. Mehr Informationen unter: www.margaretakern.com

Museumslabor Friedrichshain

Das FHXB Museum zu Gast in der Pablo-Neruda-Bibliothek

4. Mai bis 14. Juni 2019

Die Geschichte von Friedrichshain ist bewegt und vielschichtig; genauso vielfältig sind seine Bewohner*innen.
Um diesen Geschichten und Erinnerungen nachzuspüren, kommt das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum ab dem 4. Mai für sechs Wochen nach Friedrichshain. Im WerkRaum der Pablo-Neruda-Bibliothek richten wir das Museumslabor ein.
Dort möchten wir mit den alten und neuen Bewohner*innen zusammen forschen und bisher ungehörte, unerzählte, widerständige und eigensinnige Friedrichshainer Erinnerungen sammeln. Im Museumslabor wird daraus eine gemeinsame Ausstellung, die im Laufe der Zeit wachsen wird.
Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung – wir laden Sie in das Museumslabor ein, um Ihre Erinnerungen über das Gestern und das Heute, über besondere Ereignisse und das ganz alltägliche Leben in Friedrichshain mit uns zu teilen.
Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Fotografien, Gegenstände, Tonaufnahmen u. Ä. mitbringen.

Mit Erzählcafés, Vorträgen und offenen Terminen vor Ort:
montags        14.00 – 19.00 Uhr
mittwochs     14.00 – 18.00 Uhr
freitags           14.00 – 16.30 Uhr
samstags        11.00 – 15.30 Uhr

Ein detailliertes Programm finden Sie in diesem PDF.

Ansprechperson: Laura Voigt
E-Mail: l.voigt@fhxb-museum.de

Ort: WerkRaum
Pablo-Neruda-Bibliothek

Frankfurter Allee 14A, Erdgeschoss
10247 Berlin

 

Frieden, Freiheit, Brot!

100 Jahre Revolution – Friedrichshain und Kreuzberg 1918/19

9. November 2018 bis 28. Juli 2019

Friedrichshain und Kreuzberg waren während der Revolution 1918/19 zentrale Schauplätze im Kampf der Bevölkerung um Frieden, Freiheit und Brot. Neben bekannteren Themen wie der Besetzung des „Vorwärts“-Gebäudes im Januar 1919 oder der Gründung des ersten Arbeiterrates im Werk der Knorr-Bremse AG setzt sich das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum in seiner Sonderausstellung auch mit Themen auseinander, die weniger im kollektiven Gedächtnis verankert sind: die Friedensbewegung, die Versorgung der Verletzten nach den Barrikadenkämpfen und die Rolle der Arbeiterfrauen im Vorfeld und während der Revolution.

Die Themen werden auf einem begehbaren Stadtplan in der Dauerausstellung „ortsgespräche“ digital und analog verortet. Mithilfe des eigenen Smartphones oder entleihbaren Tablets können Besucher*innen über den Bezirk wandern und an den jeweils markierten Orten sehen und hören, welche Ereignisse im Vorfeld und während der Revolution stattgefunden haben. Augenzeugenberichte, Briefe, Tagebucheinträge, Filme oder historische Postkarten ermöglichen detaillierte Einblicke in das Revolutionsgeschehen.

Die Ausstellung ist Teil des Berliner Themenwinters "100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19" und wird von der LOTTO-Stiftung Berlin gefördert.