Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Dach über Kopf!

Wohnraumfragen in Friedrichshain und Kreuzberg

9. August bis 3. November 2019

 

Eröffnung:

8. August 2019, 19:00 Uhr 

2. Etage FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum

 

Die Wechselausstellung „Dach über Kopf!“ geht Fragen zu den Bedingungen, Räumen und Kämpfen um das Wohnen in Friedrichshain und Kreuzberg in Geschichte und Gegenwart nach. 

Wohnen ist ein Menschenrecht, aber der urbane Raum ist umkämpft. Gerade in Friedrichshain-Kreuzberg ist Wohnen keine Selbstverständlichkeit. So haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Initiativen gegründet, die sich gegen Mieterhöhung, Zwangsräumungen, Luxussanierung und Verdrängung wehren. Wohnungsnot, Wohnproteste und alternative Wohnformen sind jedoch nicht erst eine Erscheinung der letzten Jahre, sondern ein Bestandteil der Bezirksentwicklungen, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. 

Die Ausstellung handelt von lauten und leisen Wohnprotesten, von freiwilligen und unfreiwilligen Wohngemeinschaften, hygienischen Wohnbedingungen, stadtplanerischen Wohnvisionen und der Frage, wie wir in Zukunft wohnen wollen.

Begleitend zur Ausstellung werden u.a. öffentliche Stadtspaziergänge zum Thema Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain-Kreuzberg, Führungen durch die Ausstellung und offene Druckwerkstätten und Druckworkshops zu Wohnutopien und Wohnprotesten angeboten.