Öffnungszeiten

Wir empfehlen das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen der drei Etagen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Ausstellungen im Glasturm sind nicht rohlstuhlgerecht. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Ausstellungen: Demnächst

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Unser Museum ist unter den geltenden Hygienevorschriften geöffnet:

Ab sofort brauchen Sie für den Museumsbesuch nur noch eine FFP2-Maske!

Trotz Allem
Migration in die Kolonialmetropole Berlin

Kooperationsausstellung mit “Dekoloniale Erinnerungskultur in der Stadt”

Laufzeit: 21. Oktober 2022 – 2. April 2023
Eröffnung: 20. Oktober 2022

Schon das Deutsche Kaiserreich war eine Migrationsgesellschaft. Gleichzeitig gab es für Migrant:innen keine einheitlichen Regelungen für Aufenthaltsrecht, Zugehörigkeit und Staatsangehörigkeit; ohne Staatsangehörigkeit drohte ihnen stets Ausweisung. Obwohl Deutschland 1884 formal zur Kolonialmacht wurde, war die Einwanderung von Menschen aus Kolonien nicht vorgesehen. Trotzdem kamen Menschen aus kolonialen Kontexten nach Berlin. Sie kamen beispielsweise als Darsteller:innen für sogenannte Völkerschauen, als Sprachlehrer, als Bedienstete, in Missionskontexten sowie zur Ausbildung. Oftmals kamen sie mit dem Bewusstsein als Reichsangehörige - auch, um die ungerechte und oftmals gewaltförmige Kolonialherrschaft vor Ort zu kritisieren und Veränderungen anzustoßen. Im Alltag waren sie in vielen Lebensbereichen mit Rassismus konfrontiert. Trotzdem blieben einige, gründeten Familien, waren Teil der Berliner Gesellschaft und stießen soziale Veränderungen und Geschichtsentwicklungen mit an.

Die Ausstellung geht den Migrationsprojekten, Lebensrealitäten, Selbstermächtigungsprojekten und politischen Aktivitäten von Menschen nach, die im Kolonialenkontext ins Deutsche Reich kamen. Die Ausstellung zeigt, dass Berlin vor und nach dem formalen Kolonialregime die Hauptstadt eines deutschen Imperialstaats mit globalem Geltungsdrang war. Mit ihren Präsenzen wurden die eingewanderten Menschen Bestandteil der Gesellschaft und handelten Zugehörigkeits-, Freiheits- und Rechtefragen immer wieder neu aus.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt von Dekoloniale Erinnerungskultur in der Stadt und dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum. Wissenschaftliche Mitarbeit: Anujah Fernando, Laura Frey, Bebero Lehmann, Filip Wilhelm.

Es wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Kulturstiftung des Bundes und dem Bezirkskulturfonds.


 
© FHXB-Museum