Öffnungszeiten

Sie benötigen ein negatives, tagesaktuelles Covid-19-Ergebnis eines Testcenters (Selbsttests sind leider nicht ausreichend). Beim Besuch des Museums ist eine FFP2-Schutzmaske zu tragen.

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Unser Museum ist unter den geltenden Hygienevorschriften wieder geöffnet:

Bitte tragen Sie beim Besuch des Museums eine FFP2-Schutzmaske.

„Ich bin auch da.“

Die Anfänge des türkischen Theaters in Berlin

Sonnabend, 16. Oktober 2021, 17:00 Uhr

Container beim Gorki Theater

Der Zeitzeuge Mürtüz Yolcu und die Sammlungsleiterin vom FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum präsentieren zeitgeschichtliche Archiv-Dokumente des migrantischen Theaters in Berlin. Sie erzählen von den Anfängen im Theater in der Volkshochschule in Kreuzberg und zeichnen den persönlichen Weg Yolcus nach, der später ans Tiyatrom, von dort zum Familien-Theater und zum Diyalog-Festival führten – also bis ans Ballhaus Naunynstraße, bevor dort das postmigrantische Theater ausgerufen wurde.

Die Anfänge des türkischen Theaters in Berlin ensteht in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater Berlin, gefördert aus Mitteln des Landes Berlin, Senatverwaltung für Kultur und Europa.

Anmeldung erfolgt über ticket@gorki.de, die Veranstaltung wird aber auch im Live-Stream übertragen.

https://www.gorki.de/de/ich-bin-auch-da

29. Oktober 2021 um 16:30

"Jenseits des Eisernen Kreuzes", Fahrrad-Stadtspazierfahrt
Warum heißt Kreuzberg eigentlich Kreuzberg? Was verbirgt sich hinter den Backsteinbauten an der Friesenstraße? Welche militaristischen Bauwerke beherbergt der Garnisonsfriedhof bis heute? Und wer pinkelte an die Paradepappel?
Kaum eine Stadt wurde in den letzten zwei Jahrhunderten so stark vom Militär geprägt wie Berlin. Unzählige Bauten, Denkmäler, Straßennamen und Gullideckel sind stumme, oft übersehene Zeugen dieser Zeit. Unsere militärkritische Spurensuche beschäftigt sich mit dem Alltag von Zwangsarbeiter*innen, Soldaten und Zivilbevölkerung wie auch mit den Auswirkungen kriegerischer Gewalt. Aber auch Formen der Erinnerung und Verdrängung militärischer Präsenz und Zerstörung werden wir kennenlernen.
Die Stadtspazierfahrt mit Stefan Zollhauser startet an der Ecke Eberhard-Roters-Platz/Methfesselstraße (beim Viktoriapark) und endet ca. 2 Stunden später vor der Moschee am Columbiadamm.

Bitte Fahrräder mitbringen. Wir werden nur gemütliche Wege abseits der Hauptstraßen benutzen.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

13. November 2021 um 11:00 Uhr

Revolution 1918 in Friedrichshain

Ein wenig vergessen schlummert die Revolution 1918/19 bisher in unserem historischen Unterbewusstsein. Am Ende des Ersten Weltkriegs prallten Interessen und Visionen von Arbeiterschaft und Bürgertum heftig aufeinander. Im Spannungsverhältnis von Bewahren und Erneuern, friedlichen Protesten und (konter)revolutionärer Gewalt entstand eine neue demokratische Ordnung. Welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen verbanden die Menschen mit der Revolution und wie traten sie für ihre politischen Überzeugungen ein? Welche Fragen sind heute unverändert aktuell? Auf der Suche nach Antworten werden wir auch die sehr unterschiedliche Erinnerung in den beiden deutschen Staaten thematisieren.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Barnimstraße/Weinstraße und endet etwa 2 Stunden später in der Singerstraße.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

13. November 2021 um 15:30 Uhr

Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain und Kreuzberg

Wie organisiert man einen Mietstreik? Was bedeuten Weißer Kreis und Schwarzwohnen? Und wer stoppte die Kahlschlagsanierung?

Wohnen ist ein Menschenrecht. Doch es muss (scheinbar) immer wieder neu erkämpft werden. Wir begleiten die Miet- und Häuserkämpfe der letzten 150 Jahre, thematisieren Zwangsräumungen und Selbsthilfeaktionen, staatliche und genossenschaftliche Initiativen und erkunden verschiedene Wohnformen. Mietskasernen, Sozialer Wohnungsbau, Eigenheimzulage und Mietpreisbindung sind nur einige Stationen unserer historischen Spurensuche. Dabei werden wir auch auf aktuelle Herausforderungen und verweigerte Lernprozesse eingehen.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Blumenstraße/Andreasstraße und endet etwa 2 Stunden später auf dem Mariannenplatz.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de