Opening Hours

You will need a negative, daily updated Covid-19 result from a testing center (self-testing is unfortunately not sufficient). An FFP2 protective mask must be worn when visiting the museum.

Exhibitions

Tue–Thu 12:00–6:00 p.m.
Fri–Sun 10:00 a.m.–8:00 p.m.
Admission free

Archive

Tue and Wed 10:00 a.m.–4:00 p.m.
Thu 12:00–6:00 p.m.

Office

Tue–Fr 10:00 a.m.–2:00 p.m.

How to find us

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

How to find us:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

 

Accessibility

Wheelchair access to all exhibitions, the archive and the event floor. An accessible restroom is located on the basement level of the museum. You can retrieve the restroom key from the museum's bookstore (mezzanine level).

Newsletter & Facebook

Do you want to receive our monthly newsletter? Send a short e-mail with the subject "Subscribe" to
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Visit us on Facebook and Instagram!

Publications

Here you will find a list of our publications

 

Rental Space

The top floor of the Friedrichshain-Kreuzberg Museum can be rented for seminars, presentations, workshops, and film screenings.

Requests should be sent no later than 4 weeks before the desired date:
Tel. 030 50 58 52 46 or vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

More information can be found here.

 

Contact

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Events: What's on

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Our museum is open again under current hygiene regulations:

Please wear an FFP2 protective mask when visiting the museum.

29. September 2021 um 17:30 Uhr

"Jenseits des Eisernen Kreuzes", Fahrrad-Stadtspazierfahrt
Warum heißt Kreuzberg eigentlich Kreuzberg? Was verbirgt sich hinter den Backsteinbauten an der Friesenstraße? Welche militaristischen Bauwerke beherbergt der Garnisonsfriedhof bis heute? Und wer pinkelte an die Paradepappel?
Kaum eine Stadt wurde in den letzten zwei Jahrhunderten so stark vom Militär geprägt wie Berlin. Unzählige Bauten, Denkmäler, Straßennamen und Gullideckel sind stumme, oft übersehene Zeugen dieser Zeit. Unsere militärkritische Spurensuche beschäftigt sich mit dem Alltag von Zwangsarbeiter*innen, Soldaten und Zivilbevölkerung wie auch mit den Auswirkungen kriegerischer Gewalt. Aber auch Formen der Erinnerung und Verdrängung militärischer Präsenz und Zerstörung werden wir kennenlernen.
Die Stadtspazierfahrt mit Stefan Zollhauser startet an der Ecke Eberhard-Roters-Platz/Methfesselstraße (beim Viktoriapark) und endet ca. 2 Stunden später vor der Moschee am Columbiadamm.

Bitte Fahrräder mitbringen. Wir werden nur gemütliche Wege abseits der Hauptstraßen benutzen.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

30. September 2021 um 17:30 Uhr

Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain und Kreuzberg

Wie organisiert man einen Mietstreik? Was bedeuten Weißer Kreis und Schwarzwohnen? Und wer stoppte die Kahlschlagsanierung?

Wohnen ist ein Menschenrecht. Doch es muss (scheinbar) immer wieder neu erkämpft werden. Wir begleiten die Miet- und Häuserkämpfe der letzten 150 Jahre, thematisieren Zwangsräumungen und Selbsthilfeaktionen, staatliche und genossenschaftliche Initiativen und erkunden verschiedene Wohnformen. Mietskasernen, Sozialer Wohnungsbau, Eigenheimzulage und Mietpreisbindung sind nur einige Stationen unserer historischen Spurensuche. Dabei werden wir auch auf aktuelle Herausforderungen und verweigerte Lernprozesse eingehen.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Blumenstraße/Andreasstraße und endet etwa 2 Stunden später auf dem Mariannenplatz.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

Erinnern multidirektional aushandeln

Donnerstag, 30. September 2021, 18:00–19:30 Uhr

Online-Gespräch

Wie kann Gedenk- und Erinnerungsarbeit aussehen, die sich multiperspektivisch versteht und an Vielheit/Diversity orientiert? In welchem Verhältnis stehen dabei institutionelle Strukturen und Communities, welche Positionen und Perspektiven werden wirkmächtig? Und welche Bedeutung hat multidirektionale Erinnerung in diesem Kontext? Über diese und weitere Fragen diskutieren Natalie Bayer (FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum) und Susann Lewerenz (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) in einem Gespräch über Erinnerungs- und Gedenkarbeit. Es moderiert Regina Sarreiter (Goethe-Institut).

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Multidirektionales Erinnern im Praxistext“ des Goethe-Instituts und findet in Zusammenarbeit mit dem FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum und der Reihe „Verflechtungen: Rassismen und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart“ der KZ-Gedenkstätte Neuengamme in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg statt.

Die Veranstaltung findet online statt. 

Anmeldung unter: https://www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de/veranstaltungskalender/anmeldung/?tx_kzgngcalregister_register%5Baction%5D=new&tx_kzgngcalregister_register%5Bcontroller%5D=Registration&tx_kzgngcalregister_register%5Bevent%5D=1986&cHash=a5f2263e9dcafd24648971dbe302dde0

3. Oktober 2021 um 13:30 Uhr

Revolution 1918 in Friedrichshain

Ein wenig vergessen schlummert die Revolution 1918/19 bisher in unserem historischen Unterbewusstsein. Am Ende des Ersten Weltkriegs prallten Interessen und Visionen von Arbeiterschaft und Bürgertum heftig aufeinander. Im Spannungsverhältnis von Bewahren und Erneuern, friedlichen Protesten und (konter)revolutionärer Gewalt entstand eine neue demokratische Ordnung. Welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen verbanden die Menschen mit der Revolution und wie traten sie für ihre politischen Überzeugungen ein? Welche Fragen sind heute unverändert aktuell? Auf der Suche nach Antworten werden wir auch die sehr unterschiedliche Erinnerung in den beiden deutschen Staaten thematisieren.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Barnimstraße/Weinstraße und endet etwa 2 Stunden später in der Singerstraße.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

5. Oktober 2021 um 17:30 Uhr

Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain und Kreuzberg

Wie organisiert man einen Mietstreik? Was bedeuten Weißer Kreis und Schwarzwohnen? Und wer stoppte die Kahlschlagsanierung?

Wohnen ist ein Menschenrecht. Doch es muss (scheinbar) immer wieder neu erkämpft werden. Wir begleiten die Miet- und Häuserkämpfe der letzten 150 Jahre, thematisieren Zwangsräumungen und Selbsthilfeaktionen, staatliche und genossenschaftliche Initiativen und erkunden verschiedene Wohnformen. Mietskasernen, Sozialer Wohnungsbau, Eigenheimzulage und Mietpreisbindung sind nur einige Stationen unserer historischen Spurensuche. Dabei werden wir auch auf aktuelle Herausforderungen und verweigerte Lernprozesse eingehen.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Blumenstraße/Andreasstraße und endet etwa 2 Stunden später auf dem Mariannenplatz.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

6. Oktober 2021 um 17:30 Uhr

Kreuzberger Film- und Kinogeschichte

Bei unserem Stadtspaziergang begegenen wir zahlreichen Filmskandalen, umkämpften Zensurentscheidungen und politischer Manipulation. Wir treffen auf Produktionsstätten und Filmateliers, letzte Spuren von Stummfilm- und "Grenzkinos". Auch Kreuzberg als Filmkulisse steht auf dem Programm.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Friedrichstraße/E.T.A. Hoffmann-Promenade und endet etwa 2 Stunden später in der Krausenstraße.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

7. Oktober 2021 um 17:30 Uhr

Gauner und Schwerverbrecher in Friedrichshain und Kreuzberg
Warum trieben Frauenhände im Luisenstädtischen Kanal? Wer gewann die Schlacht am Schlesischen Bahnhof? Und was sagte Gereon Rath dazu?
Unser Stadtspaziergang folgt den berüchtigten Ringvereinen, befragt einen bekannten Massenmörder und beschäftigt sich mit der politischen Straßengewalt in der Spätphase der Weimarer Republik. Dabei werden wir auch die Bedeutung eines Vogels beim Verhör kennenlernen.
Die Tour mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Andreasstraße/Singerstraße und endet etwa 120 Min. später am Lausitzer Platz.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

29. Oktober 2021 um 16:30

"Jenseits des Eisernen Kreuzes", Fahrrad-Stadtspazierfahrt
Warum heißt Kreuzberg eigentlich Kreuzberg? Was verbirgt sich hinter den Backsteinbauten an der Friesenstraße? Welche militaristischen Bauwerke beherbergt der Garnisonsfriedhof bis heute? Und wer pinkelte an die Paradepappel?
Kaum eine Stadt wurde in den letzten zwei Jahrhunderten so stark vom Militär geprägt wie Berlin. Unzählige Bauten, Denkmäler, Straßennamen und Gullideckel sind stumme, oft übersehene Zeugen dieser Zeit. Unsere militärkritische Spurensuche beschäftigt sich mit dem Alltag von Zwangsarbeiter*innen, Soldaten und Zivilbevölkerung wie auch mit den Auswirkungen kriegerischer Gewalt. Aber auch Formen der Erinnerung und Verdrängung militärischer Präsenz und Zerstörung werden wir kennenlernen.
Die Stadtspazierfahrt mit Stefan Zollhauser startet an der Ecke Eberhard-Roters-Platz/Methfesselstraße (beim Viktoriapark) und endet ca. 2 Stunden später vor der Moschee am Columbiadamm.

Bitte Fahrräder mitbringen. Wir werden nur gemütliche Wege abseits der Hauptstraßen benutzen.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

13. November 2021 um 11:00 Uhr

Revolution 1918 in Friedrichshain

Ein wenig vergessen schlummert die Revolution 1918/19 bisher in unserem historischen Unterbewusstsein. Am Ende des Ersten Weltkriegs prallten Interessen und Visionen von Arbeiterschaft und Bürgertum heftig aufeinander. Im Spannungsverhältnis von Bewahren und Erneuern, friedlichen Protesten und (konter)revolutionärer Gewalt entstand eine neue demokratische Ordnung. Welche Wünsche, Ängste und Hoffnungen verbanden die Menschen mit der Revolution und wie traten sie für ihre politischen Überzeugungen ein? Welche Fragen sind heute unverändert aktuell? Auf der Suche nach Antworten werden wir auch die sehr unterschiedliche Erinnerung in den beiden deutschen Staaten thematisieren.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Barnimstraße/Weinstraße und endet etwa 2 Stunden später in der Singerstraße.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de

13. November 2021 um 15:30 Uhr

Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain und Kreuzberg

Wie organisiert man einen Mietstreik? Was bedeuten Weißer Kreis und Schwarzwohnen? Und wer stoppte die Kahlschlagsanierung?

Wohnen ist ein Menschenrecht. Doch es muss (scheinbar) immer wieder neu erkämpft werden. Wir begleiten die Miet- und Häuserkämpfe der letzten 150 Jahre, thematisieren Zwangsräumungen und Selbsthilfeaktionen, staatliche und genossenschaftliche Initiativen und erkunden verschiedene Wohnformen. Mietskasernen, Sozialer Wohnungsbau, Eigenheimzulage und Mietpreisbindung sind nur einige Stationen unserer historischen Spurensuche. Dabei werden wir auch auf aktuelle Herausforderungen und verweigerte Lernprozesse eingehen.

Der Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser beginnt an der Ecke Blumenstraße/Andreasstraße und endet etwa 2 Stunden später auf dem Mariannenplatz.

Eine Anmeldung ist derzeit erforderlich: zollhausersweb.REMOVE-THIS.de


 
© FHXB-Museum