Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Veranstaltungen: Aktuell

Suche

Suche einblenden

Vortrag Mark Terkessidis: „Ein Seeräubervolk, das seine Züge zu Lande macht“

Ein postkolonialer Blick auf die Kolonialität Preußens in den Romanen Theodor Fontanes

Dienstag, 10. Dezember 2019, 19:00 Uhr

Die Romane Theodor Fontanes sind in den letzten Jahren unter postkolonialen Aspekten gelesen worden. Allerdings folgen diese Lesarten stets der „Salzwasser-Theorie“ – es geht immer um überseeische Figuren, Gebiete oder verteilte Bemerkungen über den Kolonialismus. Viel kohärenter allerdings in Fontanes Werk ist die Rolle, die polnische Figuren, Themen oder Gebiete in seinen Romanen spielen. Preußen hatte Ende des 18. Jahrhunderts sein Staatsgebiet auf ehemals polnische Gebiete ausgedehnt – teilweise sprachen drei von acht Millionen Preuß*innen polnisch. Diese Ausdehnung wird gewöhnlich nicht als Kolonialismus bezeichnet. Warum eigentlich nicht? Mark Terkessidis zeigt die preußisch-polnischen Beziehungen in Fontanes Werk unter postkolonialen Gesichtspunkten auf. Dadurch ergeben sich neue Interpretationen für Fontanes Werke.

Veranstaltungsort: Dachetage FHXB Museum


 
© FHXB-Museum