Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Blog

Mitarbeiter*innen stellen sich vor

19. März 2015 - Digitalisierungsprojekte

Karoline Czech

Mein Name ist Karoline Czech. Ich habe hier in Berlin Kunstgeschichte studiert, bereits in einigen Institutionen gearbeitet und bin seit März Teil des DARCHIM-Teams. Meine Aufgabe ist es, Urheber*innen und Rechteinhaber*innen zu recherchieren und mit ihnen die Veröffentlichung der Werke und Dokumente abzuklären. Dazu zählen u.a. die Künstler der "Kreuzberger Bohème" aus den 1960er Jahren, Autor*innen von Gutachten zur Stadtteilentwicklung in Kreuzberg, Autor*innen von Stadtteilzeitschriften, Wissenschaftler*innen und Fotograf*innen. Viel Zeit verbringe ich derzeit noch damit, die Personen ausfindig zu machen. Das Internet gibt heutzutage viele Informationen her – man möchte sich nicht vorstellen, wie viel zeitaufwendiger die Recherche noch vor 20 Jahren gewesen wäre – doch wenn es um die Suche vor allem nach älteren Persönlichkeiten geht, kommt es noch immer auf das Wissen von Zeitzeugen an. Hier steht uns vor allem der Beirat zur Seite, der einige Künstler oder Nachkommen persönlich kennt und uns wichtige Kontakte vermittelt. So ist der scheinbar doch eher trockene Arbeitsbereich der Rechteklärung sehr abwechslungsreich und mit Anekdoten, erstaunlichen Telefonaten und interessanten Begegnungen angereichert.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

2014 (28)

Dezember (3) November (3) Oktober (4) September (3) August (2) Mai (4) April (1) März (3) Februar (3) Januar (2)