Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Do 12:00–18:00 Uhr
Fr–So 10:00–20:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 10:00–14:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums. Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram!

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Facebooklink

Logo Facebook

Intagramlink

Logo Instagram

Der Anhalter Bahnhof als Deportationsbahnhof

Ein Bericht über die sogenannten Alterstransporte Berliner Juden nach Theresienstadt

Am 2. Juni 1942 fuhr der erste der so genannten Alterstransporte Berliner Juden vom Anhalter Bahnhof in Berlin-Kreuzberg nach Theresienstadt im heutigen Tschechien. 50 Menschen gehörten zu diesem ersten Transport in das Ghettolager, nur ein einziger sollte überleben.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges verließen 116 Transporte mit über 9 600 Menschen den Anhalter Bahnhof, einen der großen Berliner Personenbahnhöfe, von dem heute nur noch die Ruine des Portikus steht.

Die Transporte bestanden meist aus 50 oder 100 Personen. Auf dem Bahnsteig waren die meist älteren und alten Männer und Frauen in Kleidung und Gepäck kaum von den übrigen Reisenden zu unterscheiden. Man hatte sie mit der Straßenbahn oder dem Lastwagen frühmorgens zum Bahnhof gebracht. Für den Transport nach Theresienstadt wurden zwei Sonderwaggons 3. Klasse an den fahrplanmäßigen Personenzug nach Dresden bzw. Prag gehängt: Abfahrt 6.07 Uhr von Gleis 1.

Theresienstadt war ein „Transitlager“, eine Zwischenstation auf dem Weg in den Tod: Wer dort nicht an Krankheit und Entkräftung starb, wurde nach „Osten“ weiterdeportiert. Und dies bedeutete in der Regel: nach Auschwitz.

 

Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg
80 Seiten
1. Auflage Berlin 2011
8,50 €