Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Mehr als eine Buchvorstellung: "Ungeschönt" – Menschen. Bewegungen. Stadtansichten. Friedrichshain-Kreuzberg Fotografien 1990-2018

Freitag, 19. Oktober, 19:30 Uhr, Dachetage FHXB Museum

 

So wie das im Berlin Story Verlag erschienene Werk mit den Texten von Erik Steffen mehr als ein Katalog zur gleichnamigen Ausstellung ist, so ist dieser Abend mehr als eine Buchvorstellung. Vielmehr ein Blick hinter die Kulissen, ein Gespräch zwischen den Macher*innen und beteiligten Fotograf*innen über Fotoauswahl, Motivsuche, Bildunterschriften, die gravierenden Veränderungen des Bezirks. Geschichten, die Bilder erzählen und Geschichten, die im Verborgenen wirken. Florian Günther liest aus seinen Foto-/Textsammlungen "Genug Zeit zu verlieren" und "Aus der Traum".

Mit u.a. Norman Bösch, Wieland Giebel (Berlin Story Verlag), Ellen Röhner (FHXB Museum, Hg. / Kuratorin), Heiner Bernd, Ann-Christine-Jansson, Ursula Kamischke, Siebrand Rehberg u. Michael Sauer (Fotograf*innen).

Moderation: Erik Steffen

Eintritt frei

Empört Euch? Das tun wir schon lange! 14. Folge

Mittwoch, 24. Oktober, 19:00 Uhr, Dachetage FHXB Museum

 

Im autobiografischen Gespräch zu Gast: Thúy Nonnemann

Nach dem Ende des Indochinakriegs 1954 ging Thúy Nonnemann mit ihrer Familie vom Norden Vietnams in den Süden nach Saigon, wo sie als unerwünschte Flüchtlinge galten. Als Schülerin erfuhr sie dort erstmals Diskriminierungen. Thúy besuchte das französische Gymnasium in Saigon und begann 1958 an der dortigen Universität ihr Studium der französischen und englischen Literatur und Philosophie. 1961 musste sie aus politischen Gründen ihr Studium abbrechen und arbeitete dann sieben Jahre lang als Stewardess bei Air Vietnam, mit Wohnsitz in Paris. 

Im heißen Jahr 1968 ging sie nach Berlin. Neben ihrer Tätigkeit bei einer Berliner Bank war sie bald ehrenamtlich für die damalige "Ausländerbeauftragte" tätig. Später engagierte sie sich auch in der Arbeit mit Gefängnisinsassen, gab Kurse als Dozentin für interkulturelle Kompetenz und ist neben ihrem Wirken in verschiedenen Beiräten seit 2005 Mitglied der Härtefallkommission des Berliner Senats. 

Thúy Nonnemann hat die erste Welle einer Willkommenskultur in der Bundesrepublik miterlebt: die Rettung und Aufnahme der vietnamesischen Boat People in der zweiten Hälfte der 70er Jahre und dann in den 90ern die äußerst schwierige Situation der ehemaligen Vertragsarbeiter*innen nach dem Ende der DDR. Ihre Lebensgeschichte führt auf vielen Pfaden an historische Knotenpunkte unserer Einwanderungsgesellschaft – an Versäumtes und an Gelingendes.

Moderation: Wolfgang Lenk

Eintritt frei