Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

FHXB-Museum Friedrichshain Kreuzberg

Veranstaltungen: Aktuell

Suche

Suche einblenden

Wohnen und Mietkämpfe in Friedrichshain-Kreuzberg

Öffentlicher Stadtspaziergang mit Stefan Zollhauser

Sonntag, 27. Oktober 2019, 11:30 Uhr

Begleitprogramm zur neuen Wechselausstellung „Dach über Kopf! Wohnraumfragen in Friedrichshain und Kreuzberg“

Wie werden Mietstreiks organisiert? Was bedeuten Weißer Kreis und Schwarzwohnen? Und wer stoppte die Kahlschlagsanierung?

Wir begleiten die Miet- und Häuserkämpfe der letzten 150 Jahre, thematisieren Zwangsräumungen und Selbsthilfeaktionen, staatliche und genossenschaftliche Initiativen und erkunden verschiedene Wohnformen. Mietskasernen, Sozialer Wohnungsbau, Eigenheimzulage und Mietpreisbindung sind nur einige Stationen unserer historischen Spurensuche. Dabei werden wir auch auf aktuelle Herausforderungen und verweigerte Lernprozesse eingehen.

Der Stadtspaziergang beginnt an der Ecke Blumenstraße/Andreasstraße und endet etwa 2 Stunden später am Kottbusser Tor.

Die Stadtspaziergänge sind kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter:

n.j.maierfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Vortrag: „Extractum Graminis – Apotheker und Poet“

in der Fontane-Apotheke

Dienstag, 29. Oktober 2019, 19:00 Uhr

Sieben Jahre dauerte Fontanes Ausbildung zum Apotheker. 1847 absolvierte er ein Staatsexamen und erhielt die Approbation als Apotheker 1. Klasse, die ihn berechtigte, in Preußen selbständig eine Apotheke zu führen. Ein Jahr lang hat er in seinem Beruf gearbeitet, in Bethanien, wo er von 1847 bis 1848 zwei Diakonissen zu Pharmazeutinnen ausbildete. Danach hat er den Apothekerkittel an den Nagel gehängt, um fortan als Schriftsteller sein Auskommen zu suchen, aber das Wissen, das er während seiner Ausbildung erworben hatte, seine botanischen und pharmazeutischen Kenntnisse, blieb ihm erhalten und findet sich vermittelt auch in seinen literarischen Werken wieder.

Über Fontane als Apotheker referiert Klaus-Peter Möller vom Potsdamer Fontane-Archiv, der Fontanes Ausbildungszeugnisse untersucht und sich mit den botanischen Motiven in Fontanes Werken befasst hat und allerhand Anekdoten über Fontane zu erzählen weiß. Bethanien ist einer der wenigen authentischen Orte in Berlin, die noch an jene Zeit erinnern. Alle anderen Häuser, in denen Fontane gewohnt hat, sind zerstört. Es ist also ein besonderer Glücksfall, dass wir heute an diesem Ort der lebendigen Erinnerung an einen der bekanntesten Schriftsteller nachgehen können, die in Berlin gelebt haben.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist eine Anmeldung notwendig unter: fontaneapothekefhxb-museum.REMOVE-THIS.de 

Fontane-Apotheke
Mariannenplatz 2
10997 Berlin

„Bei Muttern schmeckt der Kloß am besten. Fontane und der Wrangelkiez“ mit Ralf Fischer

Öffentliche Stadtführung

Sonntag, 3. November 2019, 15:00 Uhr

Als Theodor Fontane mit seinem Apothekerdienst in Bethanien begann, waren die Kämpfe auf dem Köpenicker Feld in vollem Gange. Im Oktober 1848 begannen die Bauarbeiten für den Luisenstädtischen Kanal. Revolutionäre Arbeiter zündeten eine Dampfmaschine an, die menschliche Wasserträger ersetzen sollte. Während sich das Köpenicker Feld zum Wrangelkiez wandelt, wird Berlin Reichshauptstadt und zugleich Weltstadt.
Theodor Fontane wird Zeuge all dieser Ereignisse.

Treffpunkt: Haupteingang Bethanien, Mariannenplatz 2
Dauer: ca. 1 Stunde

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weitere private Führungen für Gruppen auf Anfrage: fuehrungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Führung / Vortrag von Michael Dewey in der Fontane-Apotheke: "Theodor Fontane und das Krankenhaus Bethanien"

Veranstaltungsort: Fontane-Apotheke im Bethanien, Mariannenplatz 2

Sonntag, 10. November 2019, 15:00 Uhr

Im ehemaligen Diakonissenhaus Bethanien am Mariannenplatz 2 befindet sich die sogenannte Fontane-Apotheke. Als Theodor Fontane hier 1848 seine Stelle als „Giftmischer“ antrat, pfiffen dem Apotheker auf dem Köpenicker Feld die Kugeln um die Ohren. Aber im Bethanien herrschte Ruhe, und der Dichter genoss sein letztes Jahr als (schreibender) Apotheker zwischen den frommen Diakonissen und ihren Patienten.


 
© FHXB-Museum