Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden

Blog

Veranstaltung über den Südost Express

23. September 2014 - Digitalisierungsprojekte

Erik Steffen und Ulrike Treziak

"Die Stadt als Beute? Protestkultur und Gegenöffentlichkeit am Beispiel des Südost Express" hieß die erste Veranstaltung, die am Mittwoch, den 17. September 2014 im Rahmen einer neuen Veranstaltungsreihe "Wem gehört Kreuzberg?" von Erik Steffen im Museum stattfand. Erik fragte ehemalige Redaktionsmitglieder der legendären Lokalzeitung "Südost Express", die von 1977 bis 1991 ein Forum für die Akteur*innen in den politischen und sozialen Auseinandersetzungen in SO 36 war, wie es damals möglich war, so ein Blatt zu "machen". Anne Fina, Christian Kirsch und Volker Härtig diskutierten über die Fragen von wohnungspolitischen Konzepten, politischen Konflikten, Bürgerbeteiligung, Hausbesetzungen. Die Besucher*innen waren voller Bewunderung für die Macher*innen von damals und fragten, welche Strategien in den Auseinandersetzungen unter dem Druck der Gentrifizierung in Kreuzberg heute machbar sind.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare

2014 (28)

Dezember (3) November (3) Oktober (4) September (3) August (2) Mai (4) April (1) März (3) Februar (3) Januar (2)