Öffnungszeiten

Ausstellungen

Di–Fr 12:00–18:00 Uhr
Sa–So 10:00–18:00 Uhr
Eintritt frei

Archiv

Di und Mi 10:00–16:00 Uhr
Do 12:00–18:00 Uhr

Büro

Di–Fr 9:00–15:00 Uhr

Anfahrt

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U8), Bus M29, 140

So finden Sie uns:

https://goo.gl/maps/vu8x9AQBR762

Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen Ausstellungen, zum Archiv und der Veranstaltungsetage. Eine barrierefreie Toilette befindet sich im Untergeschoss des Museums.  Für die Nutzung können Sie einen Schlüssel im Buchladen des Museums (Hochparterre) entleihen.

Vermietung

Die Dachetage des Friedrichshain-Kreuzberg Museums kann für Seminare, Vorträge, Workshops und Filmvorführungen gemietet werden.

Anfragen bitte spätestens 4 Wochen vor dem Wunschtermin an Herrn Jansen:
Tel. +49 30 50 58 52 46 oder vermietungfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Nähere Informationen finden Sie hier

Publikationen

Hier finden Sie eine Liste unserer Veröffentlichungen.

Newsletter & Facebook

Möchten Sie unseren monatlichen Newsletter erhalten? Schicken Sie eine kurze E-Mail mit dem Betreff „Bestellen“ an
veranstaltungenfhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Kontakt

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Fachbereich Kultur und Geschichte

FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum
Adalbertstraße 95A
10999 Berlin-Kreuzberg
Tel. +49 30 50 58 52 33
Fax +49 30 50 58 52 58
infofhxb-museum.REMOVE-THIS.de

Logo FHXB-Museum

Suche

Suche einblenden


The European Dream – Selfies vom Oranienplatz

16. Oktober bis 16. November 2014

Oranienplatz

Samah Barouzie, Patras Bwansi, Ayouba Diarra, Abduo Issa, Wanzame Issa, Ali Mahamet, Ali Maiga Nouhou, Yahya Mohamed, Abdela Samundeen, Anwar Sharif, Kokou Theophil, Ali Touré, Cajetan Uliem


"Wenn wir hier bleiben, sind wir sichtbar und haben dadurch die Kraft, politisch etwas zu bewegen. Wenn wir den Oranienplatz räumen, dann werden wir wieder unsichtbar." 


Für die Ausstellung "The European Dream – Selfies vom Oranienplatz" führen Flüchtlinge, die ehemals im Protestcamp auf dem Oranienplatz lebten, ein halbes Jahr lang fotografische Tagebücher. Ihre Fotografien zeichnen ein Bild vom Leben nach der Räumung im April 2014, von einem Sommer in Berlin, vom Alltag in der neuen Unterkunft in der Gürtelstraße und von Demonstrationen und Asylverfahren. Sie erzählen davon, wie es ein halbes Jahr später um ihre Utopien steht – und zwar am ehemaligen Ort der Proteste und als Autoren ihrer eigenen Geschichten.