EU-EFRE-beBerlin-Logo

Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum digitalisiert Schätze aus dem Archiv.

Bereits 2013-2015 digitalisierte das FHXB Museum einen großen Teil der Archivschätze. Das Vorhaben wurde mit Efre-Mitteln gefördert und

Im Rahmen eines Efre-Projektes konnten bereits 2013 bis 2015 fünf Sammlungen des FHXB Museums digitalisiert, beschrieben und zugänglich gemacht werden. Das Projekt trug den Namen DARCHIM und war eines von zehn Berliner Pilotprojekten.  weitere Pilotprojekte.

Die größte der Sammlungen zur Stadterneuerung und den sozialen Bewegungen der 1970er bis 1990er Jahren umfasst 3.200 Datensätze, basierend auf ca. 60.000 Digitalisaten. Durch eine Schenkung der S.T.E.R.N Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung wurde diese Sammlung durch ca. 10.000 Fotografien ergänzt - die 2016 ebenfalls online zugänglich gemacht wurden. 

Zur Zeit wird der Nachlass von Jürgen Henschel digitalisiert. Der SEW-Pressefotograf zeichnete als Chronist mit der Kamera ein Bild des non-konformen West-Berlins in der Zeit vor dem Mauerfall. Die Sammlung soll Ende 2017 online zugänglich gemacht werden.

Die Sammlungen des FHXB Museums sind über das FHXB ARCHIV und die Internetplattformen museum digital, Deutsche Digitale Bibliothek und EUROPEANA zugänglich.

 

neues Digitalisierungsprojekt - "Ansichten der Stadterneuerung"

Im Frühjahr 2015 wurde glücklicherweise das gesamte Fotoarchiv mit Motiven aus Kreuzberg von 1979 bis 1994 von S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung, Berlin an das Friedrichshain-Kreuzberg Museum übergeben. Es handelt sich dabei um einen umfangreichen Bestand, die im Zusam­menhang mit der Internationalen Bauausstellung Berlin 1984 und deren Nachfolgegesellschaft entstan­den ist. Die Aufnahmen wurden im Auftrag der Internationalen Bauausstellung (IBA 84) von deren Mitarbeiter*innen, aber auch von Architekt*innen und externen Stadtplaner*innen gemacht. Es sind etwa 8.800 Dias und 1.200 s/w Abzüge analoger Fotos. Diese fotografische Dokumentation der Prozesse der Stadterneuerung fehlten bisher zur Vervollständigung der Sammlung „Stadterneuerung und soziale Bewegungen in Kreuzberg, 1970 bis 1990“. Dieser Schatz wird nun digitalisiert, erfasst und wird ab Herbst/ Winter 2016 über die Internetplattformen „museum digital“, „Deutschen Digitale Bibliothek“ und  „EUROPEANA“ online zugänglich sein. Ermöglichst wird dies durch eine Zuwendung des Land Berlins/Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten.

Die Sammlung zeigt die Entwicklung des Sanierungsgebietes in Kreuzberg vor, während und nach der Stadtsanierung  und –erneuerung von den späten 1970er bis in die frühen 1990er Jahre. Zu sehen sind Straßenschluchten, Plätze, Wohnhäuser, Fassaden, Geschäfte, Fabrikgebäude, Hauseingänge, Zufahrten, Brandwände und Baulücken. Alt- und Neubauten; Schulen, Kindertagesstätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen; Gesamtaufnahmen und Detail-Ansichten; Aufnahmen vom täglichen Leben, Menschen bei der Arbeit, auf Festen und Märkten; graue Hinterhöfe und Hofbegrünungen; Parks und Brachen; Fotos von Sanierungsmaßnahmen durch Baufirmen und in Selbsthilfe der Bewohner*innen und auch vom Verlauf der Berliner Mauer auf dem Gebiet von Kreuzberg vor und nach dem November 1989.

Serien mit Aufnahmen von Fassaden zeigen jede Straße im Sanierungsgebiet Haus für Haus – meist während und nach der Erneuerung. Damit wird ein Stück Ortsgeschichte  dokumentiert, das an keiner anderen Stelle so umfangreich auffindbar ist und ohne eine archivarische Aufbereitung und Bestandserhaltung unwiederbringlich verloren gehen würde.

xxxx Einer von 371 Diakästen aus dem S.T.E.R.N.-Nachlass
Einer von 371 Diakästen aus dem S.T.E.R.N.-Nachlass
xxxx Diapositive mit Abbildungen aus Kreuzberg, 1979 bis 1994
Diapositive mit Abbildungen aus Kreuzberg, 1979 bis 1994
xxxx Diapositiv aus der Sammlung, Heinrichplatz 1980
Diapositiv aus der Sammlung, Heinrichplatz 1980
weiterlesen...

Kategorie

Archiv