EU-EFRE-beBerlin-Logo

Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum hat von November 2013 bis September 2015 eines der von der Senatsverwaltung aus Efre-Mitteln geförderten Projekte „Digitalisierung und IT-Anwendungen von Einrichtungen der Informationsversorgung“ realisiert. Es war eins von zehn Berliner Pilotprojekten.  Öffnet externen Link in neuem Fensterweitere Pilotprojekte 

Im Rahmen dieses Efre-Projektes konnten fünf Sammlungen des FHXB-Museums digitalisiert, beschrieben und zugänglich gemacht werden. Das Projekt trug den Namen DARCHIM. Die größte der Sammlungen zur Stadterneuerung und den sozialen Bewegungen der 1970er bis 1990er Jahren umfasst 3.200 Datensätze mit insgesamt basierend auf ca. 60.000 Digitalisaten.

Durch eine Schenkung der S.T.E.R.N. Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung, wurde diese Sammlung durch ca. 10.000 Fotografien ergänzt, die nun zu einem großen Teil ebenfalls digitalisiert und, teilweise frei, zugänglich gemacht werden sollen. 

Die Sammlungen des FHXB Museums sind über die Internetplattformen Öffnet externen Link in neuem Fenstermuseum digital, Öffnet externen Link in neuem FensterDeutsche Digitale Bibliothek und Öffnet externen Link in neuem FensterEUROPEANA zugänglich.

 

Besuch an der HTW

Besuch an der HTW - Projekt DESSIN

Jana Braun, 24. Februar 2014

Auf dem Dachboden des ehemaligen Gebäude der FHTW (heute HTW) am Warschauer Platz, in dem sich vormals die Weber- bzw. Textilschule befand, wurden beim Auszug der FHTW 2006 mehre Stoffmusterbücher in einem bis dahin verschlossenen Schrank gefunden. Es gehören historisch wertvolle Musterproben dazu, einige Entwürfe lassen sich sogar Schinkel zuordnen.

Damit diese wertvollen Stoffmusterbücher des historischen Archivs der HTW digitalisiert und erschlossen werden und sie später der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, erhielt die HTW eine Förderung von EFRE-Mitteln. Am Mittwoch besuchten wir das Projektteam in Oberschöneweide und die Projektkoordinatorin Katharina Hornscheidt berichtete uns von ihren bisherigen Erfahrungen und gab uns viele hilfreiche Tips.

Projektkoordinatorin Katharina Hornscheidt

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*




CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*

Kategorie

Archiv