Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum in der Adalbertstraße
Ansicht des Friedrichshain-Kreuzberg Museums von der Gartenseite

 

Profil

Das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum versteht sich als Gedächtnis des Bezirks. Es unterhält ein umfangreiches Archiv zu beiden Bezirksteilen mit Beratung für alle Interessierten. Dazu gibt es wechselnde Ausstellungen zur Regional- und Stadtteilgeschichte, in der Regel unter aktuellen Fragestellungen, besonders zur Zuwanderung, Industrie-, Gewerbe- und Stadtentwicklung; eine Dauerausstellung mit Abteilungen zur Stadtentwicklung und Migrationsgeschichte auf zwei Etagen; eine historische Setzerei und Druckerei, die ehemalige Druckerei Otto Schneider; eine Präsenzbibliothek zur Geschichte Friedrichshains und Kreuzbergs; museumspädagogische Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie thematische Stadtführungen.

Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum ist Teil des Öffnet externen Link in neuem FensterFachbereichs Kultur und Geschichte im Öffnet externen Link in neuem FensterAmt für Weiterbildung und Kultur des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg.
Leitbild und Selbstverpflichtung des Amtes für Weiterbildung und Kultur in Friedrichshain-Kreuzberg finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier (PDF, 30k).

Die Geschichte des Friedrichshain-Kreuzberg Museums

Das Geflecht der unterschiedlichen historischen Erfahrungen, Lebensentwürfe und Lebensstile, das Nebeneinander der Kulturen und Nationalitäten auf engstem Raum, Widersprüche und Brüche machen  den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nicht nur für historische Interessierte interessant. Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum dokumentiert die Geschichte dieses Bezirks. Es entstand nach der Fusion der beiden Ortsteile als Zusammenschluss des Kreuzberg Museums mit dem Heimatmuseum Friedrichshain.

1978 hatte das Kunstamt Kreuzberg damit begonnen, ein Heimatmuseum neuen Typs zu verwirklichen, in dem Alltagsgeschichte, das scheinbar banale Relikt, und der große historische Zusammenhang zusammen gehören: das Kreuzberg Museum für Stadtentwicklung und Sozialgeschichte. Seit 1990 hat das Kreuzberg Museum in der Adalbertstraße in Kreuzberg  ein eigenes Haus - und eigene Mitarbeiter_innen.

Das Heimatmuseum Friedrichshain entstand Ende der 1980er Jahren als Teil des Kulturamtes Friedrichshain. Es nutzte zuletzt Räume in der Alten Feuerwache in der Marchlewskistraße.

Im Jahr 2004 wurden die Friedrichshainer Räume aufgegeben und die Sammlungen der beiden Museen zusammengeführt. Seitdem trug die Einrichtung den Namen Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg. Seit dem 12. April 2013 heißt das Haus an der Adalbertstraße FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum. Dort befindet sich außerdem das Archiv für beide Ortsteile.

 


Das typische Fabrikgebäude in der Adalbertstraße 95A bietet einen authentischen Hintergrund für die Museumsarbeit. Die ehemaligen Gewerbeetagen eignen sich für Ausstellungen ebenso wie für Veranstaltungen. Ursprünglich befand sich das Gebäude im Hinterhof. Die angrenzenden Gebäude wurden aber im Zuge der ersten Flächensanierung Anfang der siebziger Jahre abgerissen. So entstand vor dem Museum Platz für Spielflächen, eine Grünanlage und ein Gartencafé. Der Altbau wurde komplett restauriert und ergänzt durch einen neuen Treppenturm mit Fahrstuhl.

Das Museumsportal Berlin ist die gemeinsame Internetseite der Museen, Ausstellungshäuser, Gedenkstätten und Schlösser in der Hauptstadtregion
Link zum Museumsportal Berlin

Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum ist beim Öffnet externen Link in neuem FensterMuseumsportal Berlin und beim Öffnet externen Link in neuem FensterArbeitskreis Berliner Regionalmuseen (ABR) vertreten.

Das FHXB-Museum ist Mitglied des City History Museums and Research Network of EuropeLeitet Herunterladen der Datei eindie Barcelona Declaration hier als PDF.