Kinder nach dem Krieg "Trümmer, Brot und Träume"

19. Januar bis 1. Mai 1994

Fotografie eines Kindes, mit Teddy in der Hand

Die Ausstellung dokumentierte das Leben Kreuzberger Kinder zwischen 1945 und 1961. Fotos, Erinnerungsstücke und Zeitzeugenberichte veranschaulichten den Nachkriegsalltag in der zerstörten Stadt - gezeigt wurden z.B. ein Roller, der aus Wasserrohren zusammengeschweißt wurde, Spielkarten aus Zigarettenschachteln und eine alte Seifenkiste, die 1949 den Sieg im Rennen am Mehringdamm davontrug. Im Begleitprogramm konnten Kreuzberger SchülerInnen unter Anleitung von Zeitzeugen auf einer sogenannten "Kochmaschine" Nachkriegsgerichte am Kohleherd zubereiten und probieren. Parallel dazu wurde in einer zweiten Etage die Ausstellung "Trümmer, Brot und Träume" gezeigt, erarbeitet im Nachbarschaftsheim Urbanstraße vom Geschichtskreis "Wohnen und Leben in Kreuzberg früher und heute". Auch hier standen Erinnerungen von Zeitzeugen, Privatfotos und Erinnerungsstücke der Beteiligten im Vordergrund.